Trachtengruppen


Musikalisch ist auf dem Schlossplatz einiges geboten. Jeder Tag steht dabei ganz im Zeichen einzelner Trachten- und Brauchtumsgruppen. Es gibt beispielsweise den Tag der Schäferlaufstädte Bad Urach und Markgröningen, den Tag der Fahnenschwinger oder den der Region Stuttgart. Die Gruppen unterhalten das Publikum mit Auftritten im Musikpavillon an der Königstraße und kleineren Umzügen über den Festplatz. So bekommt der ganze Schlossplatz eine authentische und lebhafte Atmosphäre.

 


Fahnenschwingergruppen aus dem ganzen Land zeigen ihre alte Kunst, die sich in den letzten Jahren sogar zur Sportartenwickelt hat. So gibt es Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen wie „Deutsche Reihe“ oder „Fahnenhochwerfen“. Sie werden von der Akrobatik und Eleganz der Fähnriche begeistert sein. Begleitet werden die Fahnenschwinger vom Fanfaren- und Trommlerzug Bretten 1504. Wir freuen uns, dass auch badische Fahnenschwinger das württembergischste aller Feste bereichern: Fahnenschwinger Rastatt, Fahnenschwinger FZ Bretten, Kraichgau-Fahnenschwinger Bretten, Fahnenschwinger Markdorf und Fahnenschwinger der Niederburg Konstanz.

Der Große Siedershof Schwäbisch Hall ist das lebendige Zeugnis einer vielschichtigen Vergangenheit. Seine Wurzeln reichen zurück bis in das frühe Mittelalter, als die Sieder nicht nur das Salz aus der schon in keltischer Zeit genutzten Salzquelle am Kocher gesotten haben, sondern auch als Feuerwehr fungierten oder der alten Reichsstadt als Bürgerwache dienten.

Heute hat der Große Siedershof die Aufgabe, das überlieferte Brauchtum zu pflegen und zu wahren, die Erinnerung an die alte Reichsstadt Herrlichkeit wachzuhalten und die Jahrhunderte alte Tradition des Siederwesens in Schwäbisch Hall fortzusetzen. Auch der Kleine Siedershof ist mit dabei und begeistert die Besucher des Historischen Volksfestes mit seinen alten Tänzen, dem „Zwiewelesfisch“ und dem „Trampele“, die von Trommeln und Pfeifen begleitet werden.

Der Stuttgarter Spielkreis wurde kurz nach dem II. Weltkrieg gegründet. Er beschäftigt sich mit schwäbischen Volkstänzen, Liedern, Fahnenschwingen und pflegt intensiven Jugendaustausch in Stuttgarts Partnerstädte. Auch die Volkstanzgruppen des Schwäbischen Albvereins aus Süßen und Neckartailfingen sind internatinal unterwegs. Am Tag der Region Stuttgart gestalten Sie einzeln und gemeinsam diverse Auftritte mit Live-Musik.

Aus dem württembergischen Schwarzwald kommen die Trachtengruppen aus St.Georgen, Würzbach, Schömberg und Altburg sowie der Trachtenmusikverein Langenschiltach. Beeidruckend sind deren überlieferte Trachten, evangelisch geprägt recht dunkel. Aber die feinen Stickerein auf den Lederhosen und die wunderbaren Details der Trachten faszinieren. Besonders sticht die größte Brautkrone Deutschlands, der St. Georgerner Schappel mit fast 3 Kilogramm Gewicht ins Auge.

Begleitet von live gespielter Musik zeigen die Gruppen überlieferte Volkstänze aus dem Schwarzwald und gestalten Umzüge über den Festplatz.

 

Vom Fuße der Alb, nämlich aus Frommern kommt eines der besten und aktivsten Volkstanzgruppen im Ländle, die Volkstanzgruppe Frommern des Schwäbischen Albvereins. Konzertreisen führten die Gruppe in aller Herren Länder. Der Schwerpunkt des 500 Mitglieder starken Vereins liegt auf der Pflege der schwäbischen Tanz- und Musikkultur. Die Volkstanzgruppe lebt Völkerverständigung, denn seit 1974 besteht ein reger internationaler Kulturaustausch. Einerseits fungiert die Gruppe als freundlicher Gastgeber und lädt viele internationale Jugend- und Kulturgruppen ein. Mehr als 70 Gastspielreisen führten etwa in die USA sowie nach Japan, Usbekistan oder Griechenland. Die Volkstanzgruppe Frommern versteht sich als Kulturbotschafter und Repräsentant Schwabens (und meist auch der Bundesrepublik Deutschland). „Wir reisen nicht als Touristen, wir besuchen Freunde“, betont der Leiter Manfred Stingel.

Die Schäferläufe Markgröningens und Bad Urachs sind Jahrhunderte alte Zunfttraditionen. Gruppen aus beiden Städten wie die Schäfermusik und die Kreisreiterpaare aus Bad Urach, die Schäfertanzgruppe aus Markgröningen und andere zeigen ihr Tänze und Umzüge.

 

Das ländlich geprägte Hohenlohe hat seine ganz eigenen Traditionen und seinen eigenen fränkischen Dialekt. Die Volkstanzgruppe des Hohenloher Gaus des Schwäbischen Albvereins und die Hohenlohisch-Fränkische Trachtengruppe Öhringen zeigen ihre Traditionen, Tänze und Trachten. Besonders auffällig ist die Hohenloher Radhaube und die weiten, gesteppten Röcke der Frauen sowie der große Nebenspalter-Hut der Männer.

Als Härten bezeichnet man das Gebiet zwischen Reutlingen und Tübingen. Hier ist eine der malerischsten Trachten des Ländles zuhause – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Eine ganze Malerkolonie aus dem nahen Tübingen sorgt dafür, dass die Betzinger Tracht bekannt und in ihrer barocken Form bis heute überliefert wurde. Kernort ist Betzingen, heute ein Teilort Reutlingens, aber auch in den benachbarten Dörfern Kusterdingen, Wankheim, Betzingen und Ohmenhausen wird diese Tracht in variierenden Formen getragen.